Frieda besucht Jasmin in Hildesheim

Jasmin (22 J.) ist ein großer Frieda Fan, wie sie uns geschrieben hat. Sie hat Frieda einfach mal eingeladen, damit sie die Welt von Jasmin kennenlernt, denn diese Welt ist eine ganz andere, wie sie uns schreibt. Frieda ist neugierig und wir freuen uns, über diese Einladung und vereinbaren einen Termin mit Jasmin.

In Hildesheim (Niedersachsen) angekommen klingeln wir an beschriebener Adresse und Frieda schaut nicht schlecht, als eine junge Frau im Rollstuhl uns an der Tür empfängt. Damit hatte Frieda nun einfach nicht gerechnet. Jasmin ergreift sofort fröhlich die Initiative und fragt Frieda ob sie denn mitfahren möchte auf ihrem E-Rolli.

Frieda schmunzelte, schaute aber dennoch einen vorsichtigen Blick zu mir und ich nickte lächelnd.

Die Beiden scheinen sich zu verstehen und Jasmin ist spürbar etwas aufgeregt, bei Frieda sieht es nicht anders aus.

Jasmin erklärt Frieda wie ihr Rolli funktioniert und Frieda ist schon recht begeistert und probiert es auch einfach mal. Jasmin lacht laut auf, da Frieda doch etwas ruckelig fährt und sie durchgeschüttelt werden. Sie hält sich erst mal gut fest denn die Beiden drehen eine kleine Runde. Frieda und Jasmin haben sichtlich Spaß, wobei Jasmin etwas Angst hat, dass Frieda runterfallen könnte, denn das möchte sie natürlich nicht, aber alles geht gut.

Jasmin stellt uns ihre Pflegemutter vor, sagt aber ganz bestimmend: „Aber ich sage Mama zu ihr!“ bei der sie an manchen Wochenenden lebt und dass sie seit ca. 3 Jahren in einer Einrichtung in Hannover lebt. Zuerst in einem Doppelzimmer bei den Jugendlichen, was ihr nicht so zugesagt hat, aber seit kurzem in einem Einzelzimmer und bei den Erwachsenen.  Sie wäre ja nun erwachsen und da würde man halt eben ausziehen. Wir staunen über diese Äußerung. Jasmin erzählt uns von ihre Behinderung und das sie eine spastische Tetraparese  hat und diese sie körperlich eben sehr einschränkt und ohne Hilfe und Unterstützung nicht allein leben kann.

1.Parese ist gleichbedeutend mit Lähmung. Oft wird das Wort jedoch einschränkend im Sinne von „inkomplette Kraftminderung“ verwendet. Eine vollständige körperliche Lähmung bezeichnet man auch als Paralyse oder Plegie, eine Gefühlslähmung – also eine Gefühlstaubheit – als Sensibilitätsstörung. .. 

http://de.wikipedia.org/wiki/Tetraparese

Und weiter, dass Ihre Pflegmutter sie mit 5 Monaten zu sich geholt und bis vor 3 Jahren bei ihr gelebt hat. Sie hat noch Pflegegeschwister und auch Kontakt zu ihnen und Jasmin wird ganz aufgeregt und erzählt Frieda freudig: „Weißt du was Frieda, heute Morgen hat meine Pflegeschwester, die grade Mama geworden ist mich gefragt, ob ich Patentante werden möchte?“  Jasmin lacht laut und sagt: “Ist das nicht aufregend, ich freu mich so darüber?!“

Frieda, die ja sonst ein echter Springinsfeld ist, ist sehr ruhig und sehr bedächtig, hört Jasmin zu und ich kann erkennen, sie bewundert diese junge Frau sehr. Frieda möchte 1000 Fragen stellen, so neugierig ist sie. Frieda rückt etwas an Jasmin heran und fragt kleinlaut: “Bist du nicht traurig, dass du dich nicht so bewegen kannst wie andere?“ Jasmin sagte einfach nur: “Nö, ich kenne es ja nicht anders. Viel schlimmer finde ich die Menschen, die mich immer alle voller Mitleid anschauen oder die wegschauen, wenn ich vorbei fahre!“

Frieda darf ich dir auch was sagen?! Frieda: “Ja, klar!“

„Eigentlich mag ich gar keine Stofftiere, die fand ich immer schon blöd, auch als Kind. Im Hintergrund lacht Jasmins Pflegmutter laut auf und sagt: “Ja das stimmt!“

„Aber dich mochte ich vom ersten Moment an und deine Geschichten mag ich auch. Sie bringen mich zum Lachen oder zum Nachdenken, das ist schön, daher wollte ich dich gerne persönlich kennenlernen.“

Frieda ist ganz gerührt und Jasmin tut etwas ganz unerwartetes, sie nimmt Frieda einfach in den Arm.

„Danke, dass du mich besuchen kommst, ich mag dich!!!“

Ich glaube ein paar Tränchen sind bei Frieda vor Rührung gekullert aber sie hat es gut versteckt.

Als Frieda sich wieder gefangen hatte, fragte sie, wer denn die e-Mail geschrieben hätte? Jasmin schaut ganz entgeistert und meint: „Na ich!?“

„Hä, wie geht das denn?“ meinte Frieda. 

Jasmin fragte ihre Pflegmutter nach ihrem Tablet, was ihr gebracht wurde und Jasmin sagt zu Frieda: “Komm` her und schau, wie ich das mache.“

„Ich bin über das Tablet mit allen verbunden, meine Familie, meine Freunde.“

Frieda ist so erstaunt. Es sieht aus, als wenn Jasmin sich sehr schwer tut und sie muss sich sehr konzentrieren.

Sie zeigt Frieda, wie sie Kontakt bei Facebook, per Mail, Skype oder über WhatsApp aufnimmt. Frieda steht vor Erstaunen der Mund weit offen. Jasmin erklärt ihr, das es ihre Art  ist, Kontakt mit anderen zu haben und beginnt laut zu lachen und sagt:“ Ich will doch mal heiraten!“ Friedas Augen sind groß und sie fragt: “Hast du denn einen Freund? “Jasmin lächelt, ja viele, aber der Richtige ist noch nicht dabei!“

 

Wie war das noch?? Man muss viele Frösche küssen?? 

„Aber wenn du eine Kamera bei Skype, oder WhatsApp hast, dann können wir beide auch mal schreiben oder sprechen, dann halte ich dich auf dem Laufenden, das wäre doch schön?!“ 

Frieda muss Jasmin einfach noch mal KNUDDELN und verspricht, dass wir das auf jeden Fall machen.

Jasmin zeigt ihr wie sie auf Frieda-und-die-bunte-Welt.de  kommt. Was sie mit dem Eingabestift nicht hin bekommt, macht sie mit Spracherkennung, die alles für Jasmin umsetzt, als Befehl für das Portal oder ins Schriftliche. Jasmin sagt, dass ihr die Technik in ihrem Falle arg entgegenkommt und dass das ihr großes Glück wäre, sonst wäre sie recht einsam. So kann ich mit jedem Sprechen oder schreiben, wenn ich möchte, ist das nicht toll!?

Jasmin:  “Schau und schon sind wir auf deiner Seite,  kann Deine Geschichten lesen und anschauen, die Bilder finde ich immer ganz toll. Ich bin manchmal etwas Lese faul, Lach!“

Jasmin schaut Frieda an und meint. „Du hast doch nach der langen Fahrt bestimmt Hunger oder? Wir haben Erdbeeren, magst du die?“

 

Frieda nickt und freut sich aber... noch mehr ist sie  von Jasmin beeindruckt.

Als ihre Pflegemutter in die Küche geht beginnt Jasmin zu erzählen: “ Meine Mama, die ist wirklich toll. Wenn die mich nicht immer so gefördert hätte, was bestimmt nicht immer leicht war und nicht immer schön für uns beide. Wir hatten auch oft Streit, aber dann wäre ich heute nicht so fit. Sie hat immer an mich geglaubt und alles Mögliche dafür getan, dass ich so selbstständig wie möglich werde. Das hab ich ihr zu verdanken, sie ist die beste Mama der Welt!!“

Frieda nickt zustimmend und wird ganz leise................

 

Ja dann kamen die tollen Erdbeeren mmmhhh da freuten sich beide schon sehr darauf.  Die Früchte waren schon auf dem Tisch und Jasmin ruft laut lachend Richtung Küche: „Und wo bitte schön ist meine geliebte Sahne und das Vanilleeis?“

Wendet sich zu Frieda, zwinkert ihr zu und sagt: “ Bei Mama ist es doch am leckersten“ Frieda nickt zustimmend mit vollem Mäulchen.

Beide plauderten über Gott und die Welt und freuten sich, dass sie sich kennenglernt haben. Jasmin erzählt noch davon, wie und wann sie allein einkaufen geht. Frieda hängt immer wieder mit großen Augen und offenen Mund an Jasmins Lippen.

 

Dass sie mit ihrem Pflegebruder, der im tiefsten Bayern lebt, gern und viel schreibt oder skypt. 1x im Jahr würde sie sogar hin fahren aber das wäre nicht nur für sie, sondern auch für ihre Mama ganz schön anstrengend.

Vor kurzem hätte sie sogar ihren leiblichen Bruder zum ersten Mal getroffen, das war toll erzählt sie mit strahlenden Augen. Mama hat den gefunden. Das war wirklich toll.

Sie sprechen natürlich auch über die Abenteuer, die Frieda so erlebt und was Frieda noch vor hat und plauschen und plauschen, bis ich sage, dass wir ja noch einiges an Rückfahrt vor uns hätten und uns langsam auf den Heimweg machen müssten.  

Sie umarmten sich lange und innig und versprachen sich, im Kontakt zu bleiben. Der Abschied fiel beiden schwer.

Die Rückfahrt war sehr leise und Frieda sehr Kleinlaut. Sie war voller Bewunderung für Jasmin, was sie in ihrem Leben und mit ihrer „Mama“ schon geschaffen hat.

Frieda denkt darüber nach, worüber wir uns ständig beklagen, über wie viel wir uns aufregen, was uns alles nicht gefällt...................

Heute hat sie wieder einmal erfahren dürfen, dass das Leben schön ist mit- oder ohne Beeinträchtigung, jeder kann & sollte das Beste daraus machen, wenn er denn die Gelegenheit und den Willen dazu hat.

Wir haben Hochachtung vor Menschen die sich behinderten Kindern annehmen, von Eltern die nicht dazu in der Lage waren, warum auch immer!?

Die Mut haben, trotz schlechter Prognose von Ärzten,
sich dennoch ihrer annehmen. Aussagen, wie: „Sie wird mal schwer Behindert sein, mit Magensonde, wird nicht selbständig leben können, wird nicht essen und nicht sprechen können.“ Dass alles haben wir im Gespräch mit Jasmin und ihrer Pflegemutter erfahren dürfen. Sie haben uns gezeigt, allen zum Trotz, dass  wenn man wirklich etwas will, alles möglich ist.  Der Wille versetzt Berge!!

Jasmin hat es mit Hilfe ihrer Mama der Welt gezeigt, es ist zu schaffen!!!

Lasst euch niemals entmutigen, wenn ihr etwas wirklich wollt, dann schafft ihr das auch!

Was wir alleine nicht schaffen, das Schaffen wir dann zusammen,

wir müssen geduldig sein, dann dauert es nicht mehr lang…..Xavier Naidoo

Danke Jasmin, für diesen wunderschönen Nachmittag, Danke, dass wir in Deine Welt tauchen durften,

Eure Frieda

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 30
  • #1

    Ramona (Freitag, 10 Juni 2016 20:06)

    Wow. Was für eine tolle Geschichte.

  • #2

    Gesine (Freitag, 10 Juni 2016 20:19)

    Was für eine unglaublich respektvolle Geschichte mit einer ganz unglaublich tollen jungen Frau.
    Frieda, ich finde dich wirklich unglaublich TOLL. Du hast wirklich einen Preis in der Rubrik "MENSCHLICHKEIT MIT VOLLEM HERZEN" verdient.

  • #3

    michaela (Freitag, 10 Juni 2016 20:30)

    Vielen dank ....ich, Michaela Marx Heilpädagogin bin sehr berührt durch Euren Beitrag ....danke und nochmals danke ....endlich gegenseitige Wertschätzung und liebevoller Umgang
    Danke

  • #4

    Karen (Freitag, 10 Juni 2016 20:42)

    Diese Geschichte trifft es, wir sind ALLE GLEICH und jeder seines *glückes Schmied* und dafür verantwortlich, wie unser Leben verläuft.
    Meinen vollen Respekt für die Pflegemutter und was sie geleistet hat, welch Kraftakt, der Mut sich dem anzunehmen und der mit einer so tollen jungen Frau belohnt wurde. Meinen tiefsten Respekt für Mutter und Tochter!
    Frieda, meinen tiefsten Dank für diese Geschichte, du bist ebenfalls eins der liebenswertesten Tierchen, die ich kenne.
    RESPEKT und bitte weiter so!!!

  • #5

    Matthias (Freitag, 10 Juni 2016 20:50)

    Eine der rührensten Geschichten, die ich je gelesen hab! Bin aus dem sozialen Bereich und würde mir wünschen, daß das Alltag und Normalität wäre, dass behinderte Menschen so leben. Hut ab Jasmin und Mutti, ihr seit große Vorbilder.
    Frieda, mit dieser Geschichte bist du meine Heldin.

  • #6

    Till (Freitag, 10 Juni 2016 21:20)

    Die herzergreifenste Geschichte EVER.
    JASMIN, du bist einfach nur wundervoll!!!
    MAMA, meinen tiefen Respekt!!!
    FRIEDA, du lässt Herzen aufblühen!!!

  • #7

    Franka (Freitag, 10 Juni 2016 21:27)

    Wie LIEBEVOLL und mit so viel RESPEKT geschrieben, ich bin tief be-und gerührt!!!

  • #8

    klara (Freitag, 10 Juni 2016 21:31)

    jasmin du bist so toll, auch deine mama
    frieda danke für diese super geschichte

  • #9

    Milli (Freitag, 10 Juni 2016 21:55)

    Danke für diesen wundervollen Artikel!
    Ich wünsche euch eine tiefe Freundschaft für den Rest eures Lebens!

  • #10

    Gina (Freitag, 10 Juni 2016 22:24)

    Was für eine taffe, mutige junge Frau, wirklich bewundernswert!
    Frieda, deine Story lässt darauf hoffen, die Zeiten ändern sich, danke!

  • #11

    Petra (Samstag, 11 Juni 2016 06:52)

    Liebe Frieda,
    ich bin gerade auf de Arbeit, ich arbeite mit behinderten Menschen in einer Einrichtung, und es lag ein Zettel auf meinem Schreibtisch "Das musst du unbedingt lesen!"
    Ich habe gelesen und bin unglaublich beeindruckt, natürlich von JASMIN, eine großartige junge Frau, ihrer wirklich bewundernswerten Pflegemutter aber liebe Frieda, die Art wie du diese Geschichte uns zuträgst, die ist wirklich mit so viel Respekt, Achtung und Liebe geschrieben und man hat das Gefühl, dabei zu sein und muss euch einfach Knuddeln.
    Wundervoll und ich wünsche mir viele weiter Geschichten und euch eine endlos schöne Freundschaft!
    Petra aus Pinneberg

  • #12

    Gustav Gans (Samstag, 11 Juni 2016 08:42)

    Meine liebe kleine goldige Frieda,
    was für eine umwerfend, herzergreifende Geschichte.
    Ich habe so gut wie keine Berührungspunkte zu behinderten Menschen. Gehöre auch, wie ich beim Lesen festgestellt habe, zu dem Personenkreis des "verschämt" wegsehens!
    Die Offenheit von dieser tollen und wirklich bewundernswerten jungen Frau, die du mir hier jetzt aufgezeigt hast, wird ein Umdenken bei mir hervorbringen.
    Liebe Jasmin, ich werde ab heute mit anderen Augen und OFFEN auf Deinesgleichen zugehen, das ist ein Versprechen!!!
    Frieda, dein kleines Herzchen ist wirklich GRENZENLOS liebevoll.

  • #13

    Hilke (Samstag, 11 Juni 2016 16:08)

    Was für ein Geschichte, ich finde dich einfach unglaublich TOLL !!!

  • #14

    Till (Samstag, 11 Juni 2016 16:22)

    GEMEINSCHAFT, MUT und starker WILLE bringt dich überall hin, welch wahren Worte, einfach SCHÖN!

  • #15

    Gundel (Samstag, 11 Juni 2016 16:48)

    Frieda, du berührst mein Herz mit dieser Geschichte.

  • #16

    Jan (Samstag, 11 Juni 2016 17:19)

    Ich arbeite mit behinderten Menschen und würde mir wünschen unsere Klienten hätten so viel Mut und Elan wie du, liebe Jasmin.
    Ich wünschte, wir hätten mehr von solchen Eltern, die uns mit der Förderung ihrer Kinder unterstützen, statt abbremsen.
    Frieda, ein wirklich toller Artikel!!!

  • #17

    Jill (Sonntag, 12 Juni 2016 07:21)

    Was für eine liebevoll geschriebene Geschichte.
    Da sag ich mal Frauen Power!!!
    Wirklich richtig, richtig GUT!!!

  • #18

    Britta (Sonntag, 12 Juni 2016 09:29)

    Liebe Frieda, eine gefühl-und respektvolle Geschichte!
    Ich selbst hab eine behinderte Tochter und weiß was einem da abverlangt wird, meine Hochachtung vor der Pflegemutter!!!
    Jasmin, ich wünsche mir, dass meine Tochter genau so viel Biss bekommt, wie du ihn gezeigt hast und zeigst!
    Liebe Frieda, danke für diese Geschichte, sie gibt mir einen neuen Schub an Kraft, das BESTE aus unserem Leben zu machen!
    WAS WIR ALLEINE NICHT SCHAFFEN, DASS SCHAFFEN WIR DANN ZUSAMMEN......
    DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE

  • #19

    Meli (Sonntag, 12 Juni 2016 10:53)

    Jasmin, ich finde du bist eine so tolle mutige junge Frau.
    Ich finde, davon können sich viele mal ne Scheibe abschneiden.
    Herzliche Grüße aus Nordstrand

  • #20

    Jens (Sonntag, 12 Juni 2016 11:26)

    Unglaublich, was man mit einem starken Willen und Durchhaltevermögen schaffen kann und dabei noch NIE aufzugeben, was für starke Personen.
    RESPEKT und danke für diese Geschichte.

  • #21

    Olivia (Sonntag, 12 Juni 2016 11:36)

    Daumen hoch für die Personen und der Geschichte!!!

  • #22

    Norbert (Sonntag, 12 Juni 2016 15:26)

    Ich bin tief beeindruckt, was starker WILLE und AUSDAUER bewirken können.
    Jasmin und Mum, ihr seit echte Heldinnen für mich!
    Du natürlich auch, Frieda ;0)

  • #23

    Jenny (Sonntag, 12 Juni 2016 18:38)

    Was für ein tolles Mädel....ich bin total BAFF
    Wer so zauberhaft lacht, muss grundlos Positiv sein, herrlich!
    Bleib bitte so wie du bist und du Frieda, auf jeden Fall auch!!!!!!!!

  • #24

    Lollo (Sonntag, 12 Juni 2016 20:45)

    Ihr seit wirklich Helden des Alltags!!!!!!!

  • #25

    Gitte (Montag, 13 Juni 2016 16:19)

    WUNDERVOLL, bitte mehr davon.....

  • #26

    ken (Dienstag, 14 Juni 2016 13:34)

    Bitte mehr davon Frieda

  • #27

    Merle (Donnerstag, 16 Juni 2016 21:11)

    Diese Geschichte geht mir direkt ans und ins Herz, liebe Frieda!

  • #28

    Sina (Montag, 20 Juni 2016 21:01)

    Ihr seit ja wirklich HERZERGREIFEND

  • #29

    Anna (Dienstag, 21 Juni 2016)

    Jasmin, ich bin wirklich ganz tief beeindruckt von dir und deiner Mama!!! Was für tolle Menschen, die sich nicht endmutigen lassen, was andere sagen!!!
    Frieda, du bist echt Klasse!!!

  • #30

    Nati (Sonntag, 23 September 2018 17:49)

    Liebe Frieda,

    das ist wieder so eine liebevolle Geschichte mit so viel Einfühlungsvermögen und Respekt!

    Nicht nur Ihr - Du Frieda mit Deiner Crew - seid ganz besondere Menschen, sondern auch die, über die Ihr diese Geschichten schreibt.

    Hut ab!!!