Frieda, oder: EINE FÜR ALLE, ALLE FÜR EINE

 

Manchmal kommen Frieda & ich von „Höcksken auf Stöcksken"

das kommt aus dem Westfälischen, bedeutet unter anderem, sich einfach mal treiben lassen.

So kamen wir zwei auf das Thema:  Geschwister 

 

Dann kamen Fragen wie:

Wem bin ich ähnlicher, Vater oder Mutter?  Von welchem Elternteil  habe ich diese, oder jene Züge? Warum bin ich so, wie ich bin?  Es fehlt etwas, wenn man in dieser Beziehung nicht nachfragen kann, oder einfach gesagt: die Vorbilder fehlen! Daher machen sich wohl viele Kinder im erwachsenen Alter auf den Weg, die zum Beispiel adoptiert wurden,  ihre leiblichen Eltern, oder auch nur Teile zu finden, um eine Lücke zu schließen, die Puzzleteile  einzufügen, damit das Gesamtbild wieder stimmt.

Einzelkinder können diesmal leider nicht mitreden, hätten vielleicht immer gerne Bruder, oder Schwester gehabt? Oder aber sind froh & happy allein im Rampenlicht der Eltern zu stehen? Wir wissen es nicht.

Frieda hat keine Geschwister, obwohl wir uns immer wieder umschauen, ob es nicht  noch mehr von unserem Zottel Tier gibt?!

Bei Geschwister ist es ganz unterschiedlich. Manche Geschwister haben gar keinen Bezug zueinander. Vielleicht sind sie von den Lebensjahren so weit auseinander entfernt, das es keine Reibungspunkte gab, oder gibt?

 

Vielleicht finden sie im  später wieder zueinander,  weil es dann keinen Unterschied mehr gibt, sie haben sich vom Alter her eingependelt. Wäre immer einen Versuch wert es einmal auszuprobieren!!

Dann gibt es wieder Geschwister, die möchten keinen Kontakt, oder der Kontakt  wurde unterbrochen, weil -was auch immer etwas passiert ist, es passiert ist? Vielleicht besteht noch Hoffnung, dass sie wieder zusammen kommen, vielleicht ist die Verbindung  ganz  zerrissen und es gibt kein Zurück? Dann gibt es wieder Menschen, die wissen gar nicht dass sie Geschwister haben, weil das LEBEN dazwischen kam und andere Umstände.

Dann gibt es aber die Geschwister, die das Gen in sich tragen:  EINE FÜR ALLE,  ALLE  FÜR EINE

Aber auch hier:

Man meint, man kennt sich in- und auswendig, man hatte ja eine herrlich Kindheit  zusammen und ist auch immer für einander da. Aber wie weit kennt man sich denn? Ganz banale Dinge:

Lieblingsblumen?

Was war oder ist einem wichtig im Leben?

Was war Dein schlimmstes Erlebnis?

Was wollte man sich immer schon einmal sagen, traut sich aber dennoch nicht, obwohl wir Geschwister sind?  Wann habe ich das letzte Mal gesagt: ich hab` Dich lieb?  (Das gleich gilt übrigens auch für die Eltern!) Was verbindet uns Menschen? Nur die Eltern, oder ist da doch das starke Band, das einen immer zusammenhält?  Oder anders gefragt, warum hält es?  Muss es genauso herzlich & liebevoll  gepflegt werden wie „Gute Freunde“?  Oder reicht es Blutverwandt zu sein?

Manchmal habe ich das Gefühl das wir uns drei sehr nah sind, aber dann gibt es Zeiten, da habe ich das Gefühl, das wir so weit voneinander entfernt sind, das ich mich fremd in der Gemeinschaft meinen Geschwistern  fühle. Wenn ich aber an so manche Geschichten denke, ich sage nur: „Neil Diamond, Bonbon von der Bude, Fußbodenübernachtung“, dann bin ich wieder Mittendrin, zwischen meinen Schwestern, Mädels: schön dass es Euch gibt!!

 

Vielleicht wäre es auch mal wieder an der Zeit, sich zu dritt zu treffen, vielleicht Pläne zu schmieden, gemeinsam ein Wochenende zu verbringen, vielleicht noch mal an die Mosel, wisst Ihr noch?  Endlich Fragen zu beantworten die man immer schon mal fragen wollte, oder jetzt einfach mal nach der Lieblingsblume fragen?!

Frieda fügt sich da sehr gerne und schade dass sie keine Geschwister hat, aber dadurch, dass sie zwischen „Ihren Mädels“ pendelt, denkt sie sich:

Ja, so muss es sich unter Geschwistern anfühlen, oder so ähnlich?!

 

Eure Frieda & CREW

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 15
  • #1

    Mel (Freitag, 29 Juli 2016 20:57)

    Sehr süß und schöne Geschichte!

  • #2

    Bine (Samstag, 30 Juli 2016 08:00)

    Wieder mal eine so schöne Geschichte :0)

  • #3

    Klaus (Samstag, 30 Juli 2016 08:10)

    Liebe Frieda, diese Geschichte hat mich mitten ins Herz getroffen.
    Ich hab versäumt meiner Schwester zu sagen, daß ich sie lieb hatte und was sie mir bedeutet hat. Du hast so RECHT.
    Du bist einfach unfassbar toll!

  • #4

    Birgit (Samstag, 30 Juli 2016 08:38)

    Ach Frieda, du berührst mich mit dieser Geschichte sehr.
    Ich hab seit Jahren nicht mit meiner Schwester gesprochen, sie wohnt einfach weit weg und wir haben uns aus den Augen verloren. Erinnerungen werden wach!
    Ich glaube, ich rufe Sie einfach an, nur so!
    Ich herze dich dafür!

  • #5

    Jens (Samstag, 30 Juli 2016 09:01)

    Ach wie LUSTIG ich bin in der jugend mit meine
    Brüder in einer Ente nach Frakreich gefahren überladen kaum Geld aber nicht vergessen und wir hatten so viel Spaß
    Das verbindet uns heute noch
    Tolle Geschichte

  • #6

    julia (Samstag, 30 Juli 2016 09:50)

    eine wirklich tolle geschichte
    ich denke blut ist immer ein dickes unzerstörbares band zwischen geschwistern
    ich würde nicht ohne meine geschwister sein wollen

  • #7

    Gustav Gans (Samstag, 30 Juli 2016 10:25)

    Liebes Madl,
    welch rührende schöne Geschichte!
    Ich wünschte, ich könnte auf Geschwister rückblicken!
    Um so schöner, die Geschichte zu lesen! ZAUBERHAFT!!!

  • #8

    Claudia (Samstag, 30 Juli 2016 11:31)

    Super schöne Geschichte !

  • #9

    Ben (Samstag, 30 Juli 2016 12:21)

    Geschwister und im Gesamtbild Familie zu haben ist unbezahlbar!
    Deine Geschichte zeigt es sehr deutlich! TOLL

  • #10

    Birga (Samstag, 30 Juli 2016 13:50)

    Als Einzelkind hab ich mir immer Geschwister gewünscht!
    Hatte Vorteile aber mir sind bestimmt auch Erfahrungen positiver Natur entgangen!
    Hab deine Geschichte gern gelesen!

  • #11

    Lisa (Samstag, 30 Juli 2016 14:47)

    Das schönste hier auf Erden, ist von der Familie geliebt zu werden. Ohne meine kleine Schwester fühle ich mich einsam, umso schöner ist es doch gemeinsam. Wir können miteinander reden und auch lachen, Spaß haben und andere Sachen. Und Streiten wir auch so manches Mal, so liebe ich meine Schwester total. Ein Leben lang ist Sie an meiner Seite, weil auch ich Sie immer begleite. Wir lassen einander niemals im Stich, denn mein Schwesterlein Ich liebe Dich!

  • #12

    Manuela (Samstag, 30 Juli 2016 17:29)

    Ich hab meinen Bruder erst nach vielen Jahren wiedergefunden, wir wurden als Kleinkinder zur Adoption frei gegeben. Mir fehlte immer etwas, als wir uns wieder hatten, war mir klar was gefehlt hat, ER
    Wir sind jetzt unzertrennlich!
    Es gibt 100 Arten der Geschwisterliebe!

  • #13

    Anna (Sonntag, 31 Juli 2016 08:17)

    Ich würde nie ohne meine Schwester leben wollen, wir machen alles zusammen. Ich könnte mir gar nicht vorstellen wie es ohne sie ist.
    Meine Freundinnen sind mir niemals so nah, wie meine Schwester.

  • #14

    Bettylie Erdbeere (Sonntag, 31 Juli 2016 12:32)

    Überraschung war das Erste als ich Fiedas Seite auf machte.
    Freude, war es als ich genauer hinschaute.
    Liebe empfand ich nachdem ich gelesen habe.
    Dankbarkeit ist das was ich fühle, wenn ich an meine Eltern und Geschwister denke!
    Es ist unbeschreiblich schön das es euch alle gibt!

  • #15

    Anja (Sonntag, 31 Juli 2016 17:18)

    Als Einzelkind kann ich da nur wenig mitreden aber eine sehr schöne Geschichte!