Frieda mitten in W:O:A 2016 Teil II

Frieda und Ida

Könnt ihr Euch daran erinnern, ganz zu Beginn des Jahres hat die Ida der Frieda geschrieben und sie zum Eis essen eingeladen, wenn Frieda mal wieder in den Norden kommen sollte?!!

Nun war es tatsächlich so weit, die beiden trafen sich in Wacken. Ida wollte sich das Festival auch nicht entgehen lassen. Sie begrüßten sich herzlich und waren froh, dass sie es endlich geschafft haben sich zu treffen und in einem kurzem Rundumblick hatten sie auch schon ihren Eiswagen entdeckt. Bei Rialto www.rialto-wilster.de waren die Beiden dann an der richtigen Stelle und der ein oder andere Metal Fan war am Stand und ließ sich gerne ablichten. Liebe Grüße!!

Die Beiden freuten sich auf die kühle Köstlichkeit und als sie hörten, dass Rialto einen Teil des Erlöses des Eisverkaufs an die Wacken Foundation gibt, um damit junge Metalbands zu unterstützen, fanden Frieda und Ida die Wahl des Eiswagens doppelt gut und genossen ihr Eis in vollen Zügen. Sie verbrachten noch, wie so viele Bewohner, einige Zeit beim Stangensitzen (kleine Erinnerung: es werden Maßanfertigungen am Zaun entlang des Grundstücks montiert, so dass die Bewohner einen Sitzplatz und meist auch einen Tisch in einem haben, um die Heerscharen der Musikfans zu bestaunen) und plauschten über Gott und die Welt und über alles Lustige was sich sonst auf dem Straße bot und herumtippelte J Beide fanden es war ein tolles Treffen und sie wollten es bei nächster Gelegenheit gerne wiederholen.

Wacken bietet auch immer eine Gelegenheit schöne Begegnungen zu haben J

Frieda und Herr Keule

Ja, und wenn man denn so auf dem Zaun sitzt, kann es auch schon mal passieren, dass „Herr Keule“ auch mitten im Geschehen sein möchte *kicher* auch wenn er noch etwas schüchtern ist, so beginnen die Beiden doch einen Plausch von Langohr zu Langohr und Frieda erzählt, dass sie in ihrem ersten Wacken Jahr auch eher ängstlich und verschreckt war.

Sie tauschen ihre Erfahrungen aus und da „Herr Keule“ in der Nachbarschaft von Antje und Volker lebt, begegnen sie sich in all den Tagen immer wieder mal. Frieda mag das flauschige Fell von „Herrn Keule“.

Frieda und Calotta

Ab und an muss man, auch wenn man in Wacken ist, mal einkaufen gehen. Vor allem mussten wir noch Mitbringsel für die Anke finden *kicher* Gesagt - getan und da ist das folgende Geschäft schon Kult, nämlich der EDEKA BOLL. Frieda kennt das ganz neu erbaute Geschäft noch nicht, wollte aber dort unbedingt einmal shoppen gehen.

Ihr glaubt es ja nicht, wen wir dort getroffen haben und natürlich, wo auch sonst als in der Süßigkeiten Abteilung. Da hat uns doch tatsächlich die Calotta überrascht und sie hat Frieda gleich erkannt. Kurz vor dem Open Air hatte sie uns ja noch geschrieben. Frieda ist ganz überrascht, aber sie verstanden sich auf Anhieb.

Sie verabreden sich nach dem Einkauf vor dem EDEKA Boll und tauschten ihre Kontaktdaten aus und verabreden sich für den nächsten Tag.

Calotta kam am nächsten Tag wie verabredet und Frieda war wirklich sehr überrascht, denn sie hatte ein kleines Buch mit. Frieda stand ein großes Fragezeichen im Gesicht und Calotta erklärte mit leicht roten Wangen. Ich möchte auch so eine tolle Bloggerin werden wie du, da ich aber noch zu jung bin und nicht mit dem Internet so gut umgehen kann, habe ich „meinen Blog“ in einem Buch gemacht. Frieda war wirklich sehr erstaunt und vor allem sehr gerührt. Die Beiden suchten sich ein stilles Plätzchen und Calotta zeigt Frieda ihr Buch. Frieda ist wirklich beeindruckt mit wie viel liebe sie das Buch gestaltet hat.

Beide wollen irgendwann auch mal etwas zusammen machen, da sind sie sich einig und verbringen einen netten Nachmittag miteinander.

Wacken/Gribbohm und das liebe Wetter

Wacken und Wetter ein Dauerthema, es gab schon alles:  von schönem, warmen Sonnenschein über Schlamm bis zur Haarspitze….ein paar Eindrücke auch hier aber zum Schluss.

 

Wacken ist wirklich ein besonderes Festival, dieses tolle Miteinander, einer für den anderen, Zusammenhalt auf allen Ebenen ob bei den Teams die ihren Job machen oder den Metalern oder den Anwohner, oder-oder-oder.

Die Gründer des Festivals versuchen aber auch alles, damit Anwohner, Besucher und viele mehr, sich gegenseitig respektieren, tolerieren und friedlich miteinander umgehen. Der Ort Wacken, mit seiner knapp 2.000 Seelengemeinde, nimmt für 4 Tage ca. 85.000 Menschen auf. Mit Müll und  Lautstärken bis in die Morgenstunden und vieles mehr. Am Ende sieht der Acker, vom Festivalgelände wieder so aus, als wäre nichts geschehen.

Also, es geht doch alles, wenn man nur will!!

Jetzt genießt noch die letzten Bilder mit Sonne, mit Schlamm … schön war es ;-), bis zum nächsten Jahr,

Natürlich gibt es jetzt noch die Wacken Mitbringsel für die Anke von uns.......ach ja, Jens, danke für das Schäfchentoilettenpapier, was für ein WACKEN!!!

 

Frieda & Crew

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Gustav Gans (Samstag, 20 August 2016 15:36)

    Liebe Frieda,
    auch dieser 2. Teil macht Freude beim lesen!
    Du findest überall tolle Freunde und berichtest, lässt UNS teilhaben an deinem großen wundervollen Leben!
    Es bringt Freude und immer wieder Lächeln!!!!!!!

  • #2

    Jette (Samstag, 20 August 2016 19:19)

    Oh ja Frieda, EDEKA BOLL gehörtwirklich dazu, kenne es noch in Klein und in Wacken CITY ;0) und nur mit Türstehern für REIN und RAUS, das war was!
    Schöne Geschichte und auch der Eiswagen ist sehr bekannt und beliebt!
    Bitte weiter so!

  • #3

    Susanne (Samstag, 20 August 2016 21:12)

    Frieda, was für ein Kompliment, daß Calotta so sein möchte wie du, sehr SÜß!

  • #4

    Gudrun (Sonntag, 21 August 2016 11:59)

    Wie schön Frieda, dass Du dich auch um die Kleinen kümmerst und die, die so sein möchten wie DU :0)
    Zudem scheinst Du Versprechen auch einzuhalten, was ja heute garnicht mehr zur Tagesordnung gehört.
    Macht Spaß Dich und Deine Erlebnisse zu verfolgen.

  • #5

    Jule (Montag, 22 August 2016 14:59)

    Sehr süsse Geschichte!!!

  • #6

    Catharina (Montag, 22 August 2016 15:03)

    Hallo Frieda,

    die Zeit mit Dir auf dem W:O:A war echt interessant. Super, dass es mit dem Treffen mit Calotta geklappt hat. Und auf dem Platz hatten wir viel Spaß. Freue mich auf ein Wiedersehen mit Dir.

    Deine Catharina

  • #7

    Kerstin (Dienstag, 23 August 2016 15:15)

    Wieder einmal supersüßgeschrieben von Dir , Frieda. Vielleicht traut sich Calotta ja nächstes Jahr ein bisschen früher aus Ihrem Zelt, denn mit 4 großen Kulleraugen sieht man ja noch mehr.!!!