Frieda & Catharina und der Nord-Ostsee-Kanal

 

Bei unserer Reise im hohen Norden, sind wir an einem Schild vorbeigebraust. Am Sonntagnachmittag sitzen Frieda & Catharina so beisammen, sie hatten sich für ein Treffen verabredet, denn seit Wacken open air, sind sie dicke Freundinnen. So hatten sie sich in Hohenhörn zum Radeln verabredet, Ihr kennt sie ja noch aus vorhergehenden Geschichten.

Sie tratschen und plauschten so vor sich hin, erzählten sich Ostfriesenwitze und plötzlich kam Frieda wieder dieses Schild in den Sinn. Sie fragte Catharina, ob sie denn von einem Ort  namens Schafstedt gehört hätte? Frieda fand den Ortsnamen so unglaublich lustig & hat sich gar nicht mehr beruhigen vor lauter Lachen. „Dass muss doch gleich auf der anderen Seite vom Nord-Ostsee-Kanal liegen?“ überlegte Catharina laut.  Also, wenn Frieda denn Lust hätte, spontan eine kleine Radtour dorthin machen, wäre sie dabei.

 

 

 

Das fand Frieda klasse, denn ihre Neugier war zu groß. Also wurde kurzerhand ein Fahrrad organisiert und los ging die Fahrt. Als erstes zu großer Freude von  Frieda  mussten sie mit einer Fähre über den Kanal.

 

Huiiii das war vielleicht schön, der frische Wind und in der Ferne waren Schiffe zu sehen, ahhhh war das ein Spaß und Genuss.

 

 

Catharina konnte viel über die schöne Gegend erzählen, denn richtig sie lebt ja schließlich hier mit ihrer Familie.

So zeigt und erklärt sie uns die Brücken, eine Autobahnbrücke zum Beispiel, führt entweder Richtung Hamburg, oder eben nach Büsum. Bei Büsum horcht Frieda auf und sagt, ja den Ort kenne ich, da hab ich tolle Sachen erlebt und lächelt Catharina mit ihren goldigen Augen an.

 

An der anderen Seite angekommen will Catharina gleich wieder in die Pedale treten, da MÄÄÄHHHT Frieda so laut, dass Catharina fast vom Rad fällt.

Ein riesiges Schiff ist in Sicht und Frieda würde das gerne noch anschauen, wie es so sanft durch die Wellen gleitet. OHHHH man ist das riesig, Friedas Mund steht vor erstaunen auf, toll!!??

Bevor das Rad wieder richtig in Schwung kommt entdeckt Frieda schon das nächste Highlight, nein kein Gebäude, kein Schiff, nein: „Ohhhh ein Eis, ein Eis fährt es aus ihr heraus!!“ Catharina lacht laut und meint: “Mensch Frieda wir sind noch nicht mal 1 km vorangekommen, und schon wieder eine Rast?“

Aber Frieda und ihr Blick, nützt nix, das Eis muss her, also kehren wir am Kanal 33 ein. www.kanal33.de

Leckere Angebote und sooo leckeres Eis und dann diese herrlichen Stühle mit Blick auf den Kanal, ahhhhh Entspannung pur.

 

Wir wollten gerade auf die Räder steigen, als wir einen Automaten  entdecken, an denen man sich  Fahrradschläuche ziehen kann. Unglaubliche, was es alles so gibt?!

*Schade, hätten wir doch eine Fahrradpanne?!* Wir konnten Friedas Gedanken lesen. Sie würde jetzt zu gerne erleben, wie man das Päckchen heraus zieht und anwendet. Das findet sie witzig, klar sie muss ja auch nichts machen, wenn es denn der Fall wär, dann kann vieles witzig sein!

 

Dann geht es aber endlich weiter auf der Radtour, denn wir haben ja ein ganz anderes Ziel vor Augen. Es sind auch nur wenige Kilometer und wir haben es geschafft. Ach, wie glücklich Frieda da wieder ist, als sie ein *sozusagen* persönliches Ortsschild von sich sieht. SCHAFSTEDT www.schafstedt.de

Hier leben auch wieder tolle und interessante Menschen, von denen wir in späteren Geschichten noch erzählen wollen.

Aber nun, wo Frieda ihr Schild gesehen hat und ein Foto damit hat (mal ganz unter uns, sie hat es nachts beim Schlafen im Arm, weil sie den Gedanken ein eigenes Örtchen zu besitzen, so toll findet) kann die Fahrt ja nach Hause gehen. Beide schauen sich noch mal an und gemeinsam beschließen sie, nee, wir fahren noch etwas Rad, es ist so schönes Wetter. Also lassen wir uns den Weg zum Kanal erklären. Auf der Fahrt dorthin, gibt es diesmal kein Wind von vorn, aber dafür bergauf, bergab, ohne Worte.

Wir fahren über den alten Truppenübungsplatz, klettern in Bunker;  Frieda hat jede Menge Spaß und treibt Catharina zum immer schnelleren fahren an und erinnert sich an das Quad fahren mit Carolins Papa ;o))

 

Endlich kommt der Kanal, aber was nun? Nach Hause fahren, oder noch ein Stück weiter???

 

Beide entdecken eine weitere Brücke und Rätseln, ob fragen sich, ob sie mit dem Rad hinüber fahren können???

 

Sie entschließen sich, es zu versuchen und plötzlich schreit Frieda ganz laut: „Wir haben ja noch Flaschenpost zum Verschicken im Rucksack!!!“ Heimlich hatte sie noch Flaschenpost in Catharinas Rucksack gelegt. Also erneut gebremst und erst mal die Flaschenpost einwerfen. So ging es immerfort auf der Tour Frieda entdeckte stets wieder Neues, also runter vom Rad, rauf aufs Rad. Catharina war ganz schön geschafft und spürt nun am eigenen Leib, wie anstrengend es denn mit unserem Wirbelwind werden kann.

Endlich stehen wir an der Brücke, nur leider ganz unten.“Waaas da jetzt rauf??!“ zetert unser Schäfchen? „Oder doch lieber wieder am Kanal entlang Richtung Heimat und mit der Fähre auf die andere Seite???“ fragt Catharina.  Aber es muss ja noch die letzte Flaschenpost auf die Reise geschickt werden: ja genau, von nach oben!! Die Fahrt war schon anstrengend, aber jetzt heißt es alle Kraftreserven zusammenkratzen, den „Schweinehund“ bekämpfen und hinauf, auf die Grünenthaler Hochbrücke https://de.wikipedia.org/wiki/Grünentaler_Hochbrücke

Die Belohnung für diese Anstrengung: diese herrliche Weitsicht ist unbezahlbar, so schön!    

Danach ging es dann im Sausewind den Berg wieder hinunter und jetzt wirklich, ab nach Hause. Beide waren überglücklich und erzählen heute noch von diesem schönen Tag, waren aber auch sehr kaputt.

 

Aber ein kleines Anekdötchen haben wir noch:

Bei einer Rast auf der Rückfahrt, steigt Catharina vom Rad und zeigt sichtbar, dass ihr ihr kleines PoPöchen schmerzt, und Frieda, die die ganze Zeit auf dem Lenkrad sitzt und sich durchschütteln lässt, der geht es ähnlich. Beiden Lächeln und Wissen warum, schweigen es aber aus. 

Catharina drückt auf ihrem Sattel herum, als wenn sie ihn weich klopfen möchte und sagt:

“Sag mal Frieda, hast du zu Hause an deinem Rad eigentlich auch Schleim im Sattel???“ Frieda fängt schallend an zu lachen und fragt: “Was denn für einen Schleim?“  Catharina: „Na der Schleim der den Sattel SITZBAR macht?“

Frieda hört gar nicht mehr auf zu Lachen, schüttelt & rüttelt sich, weil sie das so süß findet und sagt:“ Naja, bei mir im Sattel daheim ist Gel, daher nennt man das auch GELSATTEL, aber vielleicht ist es bei dir ja wirklich SchleimJ?!“,  wäre ja mal eine neue Geschäftsidee:

 

Der Schlicksattel aus dem Norden, nur echt mit NORDSEESCHLICK!!

 

Im Sommer eine Nacht vorher in den Kühlschrank legen, im Winter für ca. 20 Minuten, bei 80 Grad im Backofen. 29,90 Euro bestellen über rosa-rote-fiets.de

 

Die Beiden hatten einen tollen Nachmittag und erfreuten sich am „Beisammensein“ und ihren kleinen Abenteuern, die sie gemeinsam gemeistert haben, denn aus einer, wir fahren mal eben um den Ort Schafstedt zu sehen, wurden immerhin 22,8 km Fahrrad fahren, beachtlich für die 4 Klauen und 2 kleinen Beinchen. Gut gemacht Mädels!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Familie aus der schweiz (Freitag, 11 November 2016 11:39)

    Na mädels ihr seit ja sowas von sportlich

  • #2

    SÄMI + Familie aus der Schweiz (Freitag, 11 November 2016 17:28)

    Na mädels ihr seit ja sowas von sportlich schön hattet ihr ne tolle zeit zusammen am kanal immer wieder interessant und einzigartig eure geschichten ....freue mich immer darauf sie zu lesen
    liebe grüsse aus der schweiz
    p.s einen festen knuddler von sämi für frieda

  • #3

    Kathrin aus Hessen (Freitag, 11 November 2016 17:46)

    Hallo Mädels! Schön, dass wir bei eurem Ausflug dabei sein durften!

  • #4

    Cornelia (Freitag, 11 November 2016 17:53)

    Was für eine lustige Geschichte, so einen Sattel möchte ich auch :0) köstlich

  • #5

    Lina (Freitag, 11 November 2016 19:48)

    Tolle Geschichte mit Lachgarantie.

  • #6

    Anna (Freitag, 11 November 2016 22:07)

    Eine so liebevoll geschriebene Geschichte, es hat wirklich Freude bereite sie zu lesen!
    Einfach ein toller Blog, bitte nie wieder aufhören, liebe Frieda, kleine und große Abenteuer mit uns zu teilen.

  • #7

    DEBBY AUS GREIFSWALD (Samstag, 12 November 2016 20:57)

    FRIEDA, ICH HAB GESTERN EINE KARTE VON DIR GESEHEN.
    EINE TOLLE SEITE HAST DU DA, ES IST EINE SEHR SÜßE GESCHICHTE. ICH WERDE MICH JETZT MAL DURCH DEINE SEITE LESEN, BIN GESPANNT!

  • #8

    Gustav Gans (Sonntag, 13 November 2016 14:43)

    Liebe Frieda,
    sehr bezaubernde Geschichte.
    Unsere Jungs wollen unbedingt so einen Sattel. Es bedurfte einiges an Redekunst, ihnen den Spaß zu erklären :○) sehr amüsant. Du siehst, wir leben stets mit und bei Dir!

  • #9

    Elly (Sonntag, 13 November 2016 17:14)

    Frieda, hab Dich heute in Neubrandenburg gesehen und war Neugierig.
    Toller Blog, tolle Geschichten.
    Schreibst Du auch über unsere Stadt? Ich würde mich freuen.

  • #10

    Merle (Montag, 14 November 2016 20:31)

    Sehr süße Story!

  • #11

    Benni (Dienstag, 15 November 2016 19:46)

    Niedliche Geschichte.
    Das mit dem Sattel ist cool.