Frieda und die Klauenpflege

Seitdem Frieda aus Irland zurückgekehrt ist, mag sie nur noch auf dem Sofa chillen. Auf unsere Frage, warum sie denn nicht nach draußen möchte um den Sonnenschein zu genießen meint sie: “Nö, ist mir zu heiß!“ Zwei Tage später: „Mensch Frieda, du wild gelockte, komm raus und lass uns durch die Stadt gehen und bummeln?“ Da kam nur: „Nö, die Stadt ist mir zu voll!“  Am Wochenende dann der dritte Versuch, denn alle guten Dringe sind ja bekanntlich drei: „Komm hoch vom Kuschelkissen, wir fahren zum Rhein und essen beim Donato  Eiswagen ein super- douper- Eishörnchen, mit Schokosoße, frischen Erdbeeren und Schlagschaum!!?“ Wir dachten schon, ohoh jetzt springt sie uns sofort in den Fahrradkorb, aber nein es passierte nichts, es kam ein energisches: „ Kann ich nicht einfach mal so liegen bleiben, Doku-Soup rauf und runter gucken, oder mich vom Hartz 4 Kanal berieseln lassen?“

 

Nein, das ist nicht unsere Frieda, da muss doch etwas faul sein. Irgendetwas ist in Irland passiert, das sie ihren süßen Po nicht in die Luft bekommt. So beobachten wir sie, klamm heimlich natürlich, sonst würde sie wieder die DIVA heraushängen lassen und das, fühlt sich wirklich nicht schön an.

 

Es brauchte auch nicht lang, da konnte man sich das Malheur live betrachten.

 

Frieda humpelte zu ihrer Kuschelecke. Allein das Aufstehen, als auch das Aufrichten dauerte gefühlte 15 Minuten. Dann kam der letzte Test: „Komm schnell Frieda, Shaun das Schaf geht gleich los!!“ Sie quälte sich mit einem Ruck hoch, sackte aber wieder zusammen, dann rollten auch schon Tränen. „Ich kann nicht mehr richtig auftreten, jeder Schritt tut mir weh, irgendwas stimmt nicht, aber ich weiß verflixt nicht, was es ist, aber es tut sooooo weh!!??!“ hallte es durch den Raum.

 

Naja, eine Folge Shaun das Schaf trocknete ihre Tränen, dann wurde der Schlachtplan aufgesetzt, vorher aber wurde sie von der obersten Locke, über die Seitenlocken, bis hin zur Klauenspitze betrachtet. Die Nachbarin kam noch kurz dazu, weil sie frische Rhabarbererdbeermarmelade vorbei brachte und sagte, einfach so in einem Nebensatz: „ Ach`, die Kleine braucht bestimmt Einlagen, dann läuft sie wieder rund!!“ Zack, das hat gesessen. Einmal der Ausspruch DIE KLEINE, ohoho, aber auch SIE BRAUCHT EINLAGEN, dann läuft sie wieder rund.

 

 

 

Naja, wir sind viel in Irland gelaufen, ganz abgesehen von der Busfahrt, aber uns taten auch oft die Füße weh. Da könnte was dran sein?! Ach` was, wir beginnen einfach mal an der Fuß-, beziehungsweise Klauenspitze. Ein Termin in Duissern wird gemacht, denn da ist auch unsere liebe Nachbarin in Behandlung und ist superzufrieden. Dann war es soweit, Mittwoch 16:00 Uhr, wir betreten die Praxis. Frieda hatte im Auto natürlich bammel, wie immer wenn etwas Neues auf sie zukommt, aber sobald man die Tür hinter ihr schließt, überwiegt doch ihre Neugier.

 

 

 

 

 

Frau Ewers begrüßt uns sehr herzlich, sie sitzt beim Eintreten am Empfang, denn dort liegt ein dicker Terminplaner.  Nicolè Ewers betreibt eine Praxis für PODOLOGIE, sie ist 3TO-Therapeutin und JURTIN Technikerin.

 

Nur Fremdwörter für unser humpelndes Schaf.

 

 

 

 

 

 

Wir betreten einen Raum, der hell und freundlich auf uns wirkt. Mittendrin steht aus Friedas Sicht ein Thron!! Schwupps, schon sitzt sie auch dort wie eine Königin. Frau Ewers ist ganz verzückt,  sie hat die Lockenbraut schon vorher im Visier gehabt, damit sie sich den schiefen Gang ohne Ansage betrachten konnte.

 

Nach Zwei/ drei Wortwechseln, ging es schon um die Details, aber vorab hörten wir Dinge die wir noch nie über einen Fuß gehört haben. Es fing damit an, das der Fuß, wir gehen jetzt mal von einem menschlichen Fuß aus, 26 Knochen, sowie  107 Bänder und über 1000 Nerven besitzt und wir im Laufe unseres Lebens, circa 4 Mal um die Erde, das sind ca. 160.000 km gehen!! Der Mensch ist das einzige Säugetier, das nicht kurz nach der Geburt laufen kann. Und wir den aufrechten Gang über Monaten erlernen müssen. Kinder brauchen zum Beispiel bis zu sechs Schuhgrößen pro Jahr. Wow, das hört sich spannend an und um ehrlich zu sein, macht man sich so gar nicht viele Gedanken um seine Füße/Klauen. Mh, sollte mal eine Druckstelle pieken, kommt ein wenig Creme darauf und schon geht es weiter. Das klingt so einfach, ist es aber oft nicht.

 

 

Auf der Homepage von Frau Ewers www.podologie-ewers.de

finden sich einige Angebot, aber am besten ist es aber, wenn man einen Termin macht, damit die Füße die Hilfe bekommen, die sie benötigen, wenn Creme allein nicht ausreichen.

 

Naja,  Frau Ewers schaute sich dann die Klauen von unserer Prinzessin an, nachdem sie sich ihren „Gang“ betrachtet hat.  Die Klaue wurde begutachtet,  ertastet, gedreht, befühlt, gedehnt, das liest sich so entspannt, aber von Entspanntheit war Frieda nicht die Rede. Um ehrlich zu sein, hat sie die ganze Praxis aufgemischt; sie lachte ohne Ende und hat sich nicht mehr „eingekriegt“, so sagt man hier. Es war so ansteckend, das bei uns  die Lachtränen über die Wangen liefen. Dann wurde der Griff am Klauengelenk fester, das Frieda vor Schreck, das nun nichts mehr kitzelte, ein „Huch!!“ entwischte. Ja, das haben diese Profis an sich, sie kennen ihren Patienten und oft sind die Fachkräfte & Co genauso kitzelig, wie unser Schäfchen, auch lustig, oder?

 

Damit wir aus unserem Lach-Flash heraus kamen, ging es spontan um das Thema:  FUSSGERUCH

 

Ohaa!! So ist doch tatsächlich so, dass pubertierende Personen unter massiven Fußgeruch leiden. Nein, wir müssen es anders beschreiben. Das Umfeld leidet unter dem Geruch. Der pubertierende lächelt nur darüber, oder?! Ein Raunen geht durch den Raum. Zufriedene Gesichter strahlen, das die Aussagen des Sprösslings stimmt, die Füße gewaschen zu haben.  Wenn wir gerade bei den jungen Menschen sind: für die Mädchen heißt es: keine hohen Pumps! Für die Jungen gilt: Fußballschuhe sind sehr eng. Beide sollten mit viel Fußgymnastik ausgleichen.

Weiter erzählt Frau Ewers, von Ihr haben wir übrigens auch hier alle aufgeführten Informationen, die auch in Ihren Flyer zu finden sind, dass Chucks verboten gehören. Es sind weiche Textilien, Crocs mögen auch ein angenehmes Traggefühl erzeugen, führen aber langfristig zu Fußfehlstellungen. Festes Schuhwerk mit stabiler Ferse ist perfekt.

 

 

Dann wird es aber ernst, Frau Ewers zeigt Frieda, wie sie eine Einlage der Marke JURTIN medical AUSTRIA anfertigen würde. Ganz liebevoll ist sie dabei, muss sich aber ein Lachen verkneifen, weil Friedas Klaue mit der Einlage (diese ist schon für unsere Dame gekürzt worden), lustig an ihr aussehen.  Es ist eine  besondere Methode die hier angewendet wird, denn die „Einlagen“ werden nicht unter Belastung angepasst, sondern unbelastet. Dieses Verfahren wird leider nicht von Krankenkassen unterstützt, weil sie noch nicht Wissenschaftlich bewiesen ist, daher muss man selbst für die Kosten aufkommen.  Schade eigentlich, denn die Erfolge geben diesem System Recht. Vielleicht werden die Verantwortlichen irgendwann einlenken, so dass die Kosten einmal übernommen werden, denn früher, wir erinnern uns, war die Akkupunktur, in den Augen der Verantwortlichen ja auch „Bedenklich und unwirksam“ eingestuft worden.

Frieda hält die Luft an. „Nein, da muss ein Menschenfuß her“ schreit sie so laut sie nur kann!! Ok, ok also, Frieda steigt von ihrem Thron, das nur ganz unwillig, aber erfreut, dass das weitere Vorgehen an einem Menschenfuß demonstriert wird. Naja, Einzelheiten für die Einlagenherstellung findet ihr im

Link: www.jurtin.at

 

Der Menschliche Körper ist so spannend und  es ist so schade dass wir Laien so wenig darüber wissen, obwohl wir doch mit unserer Seele drin stecken.  Viele Dinge können wir im Internet-, oder Lexikon nachlesen, aber die einzelnen Zusammenhänge?

 

Der Nachmittag ist wie im Flug vergangen, der nächste Termin hängt schon in der Warteschleife, beziehungsweise wartet schon am Empfang. Wir beschließen gemeinsam, die Klauenpflege von Frieda auch von einem Fachmann durchführen zu lassen. Frieda grummelt zwar ein wenig, aber sie weiß, dass sie jederzeit zu Frau Ewers kommen kann, auch wenn es nur um neue Informationen rund um den Fuß gibt, denn auch das steht im Flyer von Frau Ewers und das scheint ihr auch ganz wichtig zu sein:

 

Leonardo da VincI hat schon zum Thema Füße gesagt: „Meisterwerk der Ingenieurskunst“

 

Wenn das mal nicht eine Aussage ist, oder?

 

Wir gehen ganz berauscht zum Auto, denn unser Gehirn hat eine Menge Input bekommen, wir reden noch viel über Körperbau, Knochen und vor allen Dingen Füße. Die erfrischende Art von Frau Ewers, mit all ihrem Wissen und großer Bereitschaft noch mehr über das Thema Füße zu erfahren (so bildet sie sich ständig fort, darf zum Beispiel Chirurgen über die Schulter schauen, nimmt an Seminaren teil und-und-und) und bildet selbst Fußpfleger aus, war sehr angenehm.

 

Vielleicht haben wir mit unserer Erzählungen anderen Mut machen können, die Schmerzen ertragen, die vielleicht gelindert, bestenfalls beseitigt werden könnten. Wir haben viele Erfolgsgeschichten gehört, die so unglaublich waren und uns zum Staunen gebracht haben. 

 

Es gibt so wunderbare Berufe, über die man sich nicht so wirklich Gedanken macht, weil man das Fachgebiet nicht in Anspruch nehmen brauchte, aber dennoch ist es doch sehr interessant, oder?  Was den einen vielleicht abstößt, fremde Füße anzufassen, ist für andere eine Berufung.

 

Frau Ewers, wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg in Ihrer Praxis, es war uns eine große Freude in Ihre Arbeitswelt einzutauchen, dafür bedanken wir uns ganz herzlich.

 

Übrigens, läuft Frieda in der Zwischenzeit wieder rund, hat schon mindestens zwei Eis am Rhein geschlabbert und war schon lange nicht mehr, bei diesem herrlichen Sonnenschein in ihrer Kuschelecke. Geht doch, sagen wir dazu?!

 

+++++++++++++++++++++++

 

 

Und somit möchten wir uns in die Sommerfrische verabschieden, wünschen allen eine gute Zeit, so dass wir bald wieder voneinander lesen, oder hören!!

 

Vergesst nicht Eure Träume zu leben und pass gut auf Euch auf, alles Liebe

 

Eure Frieda & CREW

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    gaby (Freitag, 06 Juli 2018 08:24)

    ...den text hab ich aber gerne gelesen. wünsche dir viel erfolg liebe nicole!

  • #2

    Cornelia (Freitag, 06 Juli 2018 09:05)

    Die Geschichte ist ja der Wahnsinn!
    Ich hab noch nie von diesen Einlagen gehört.
    Macht für mich so viel Sinn sie tragen zu wollen, nachdem ich mich eingelesen hab.
    Frieda, danke für diesen informativen Beitrag.

  • #3

    Jan (Freitag, 06 Juli 2018 09:58)

    Das ja mal cool und da rennt man von Arzt zu Arzt
    Muss ich schauen ob es das auch in Stuttgart gibt
    Danke für die gute info

  • #4

    Birgit (Freitag, 06 Juli 2018 13:24)

    Podologe ist ja bekannt aber von Jurtin Einlagen hab ich noch nie gehört
    Bin BEGEISTERT
    Super Info

  • #5

    Jana (Samstag, 07 Juli 2018 11:45)

    Danke für den tollen Beitrag werde gleich Mal mit meinem Orthopäden reden ob der mir auch weiter helfen kann �

  • #6

    Gustav Gans (Samstag, 07 Juli 2018 14:11)

    Liebste Frieda,

    ein ganz ein schöner Artikel, der uns sehr interessiert hat. Sozusagen kamst DU damit zur rechten Zeit damit
    Wir werden dir berichten, wenn wir hier bei uns in Bayern jemanden dor diese Einlagen gefunden haben.
    Wir wünschen DIR & DEINER CREW Einen herrlichen und fröhlich bunten Sommer und freuen u s schon jetzt auf deine neuen Abenteuer
    Deine Familie Gustav Gans

  • #7

    Summer (Samstag, 07 Juli 2018 16:22)

    danke du frieda schreiberling für diese geschichte, sehr informativ und genau das brauche ich
    werde berichten, versprochen

  • #8

    Lea (Montag, 09 Juli 2018 20:37)

    Netter Beitrag und supi Info!

  • #9

    Mia (Freitag, 20 Juli 2018 08:47)

    Hallo Frieda,
    ich hab deine Artikel gelesen, mich sofort auf die Suche gemacht und bin in Frankfurt fündig geworden.
    Ich bin ein neuer Mensch!
    Was ich anfangs für, na ja kann ich ja mal probieren, gedacht hab ; ist ein WOW was für eine neue Lebensqualität durch die Einlage .
    Ich bin BEGEISTERT und möchte dir für diesen tollen Tipp von Herzen danken.